Gründung 17. April 1953

Die Zielsetzung der Stiftung damals: Unterstützung von Flüchtlingen aus der DDR. Wer nach West-Berlin flüchtet, soll praktische Hilfe bekommen. Einen Ort zum Wohnen, eine Ausbildung, ein Auskommen. Die Stiftung soll den Weg ebnen für ein Leben im freiheitlich-demokratischen West-Berlin. Bald kommen die Jugendbildung und die Studentenhilfe als weitere Schwerpunkte hinzu.

Bis 2010

Das neue Ernst-Reuter-Haus wird eingeweiht, ein Jugendgästehaus und das Café Reuter werden eröffnet, sowie zwei Studentenwohnheime übernommen. Mit der Gründung der JGH Berlin erweitert die Stiftung ihren Auftrag als Wegbereiter und beherbergt vor allem Schülergruppen, die für Studienreisen in die Hauptstadt kommen.

Bis 1970

Zwischen 1960 und 1969 baut die Stiftung vier Wohnheime in Berlin, von denen das erste nach dem Stiftungsgründer Ernst Reuter benannt wird. Das Ernst-Reuter-Heim und zwei weitere dieser Häuser sind heute noch in Betrieb und geben internationalen Studierenden eine Heimat in Berlin.

Bis 2020

Die Arwon GmbH wird gegründet, die für die Stiftung und andere Immobilienservices anbietet. Drei Studentenwohnheime kommen hinzu, darunter zwei Neubauten. Die Bürgermeister Reuter Soziale Dienste gGmbH (ehem. JGH Berlin) starten mit ihren stationären und ambulanten Angeboten im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und eröffnet zudem zwei Kindertagesstätten.

Innerer Kompass

Ein Zuhause in Berlin

Wir schaffen Wohnraum. Insbesondere für Studierende, Schülerinnen und Schüler, Azubis und Arbeitnehmende aus der ganzen Welt. Ob Studentenwohnheim oder Apartment: Wer nach Berlin kommt, findet bei uns seine erste Bleibe.

Miteinander wohnen

Wir bieten verschiedene Wohnformen auf Zeit, mit besonderem Fokus auf Gemeinschaft. In allen unseren Einrichtungen gibt es gemeinschaftlich genutzte Bereiche, sei es im Studentenwohnheim oder im Appartementhaus, in der stationären Jugendhilfe oder in unseren Wohngemeinschaften.

Start ins eigene Leben

Wir bilden aus, wir ermöglichen Praktika. Wir begleiten und unterstützen junge Menschen auf dem Weg in die Eigenständigkeit. In unseren Kindertagesstätten fördern wir besonders Sprachentwicklung und Bewegung.

Unsere Gesellschaft wandelt sich, die Stadt ist in stetigem Umbruch, die Bedürfnisse, Ziele und Wünsche der Menschen sind morgen andere als heute. Doch was wir immer brauchen werden ist ein Zuhause, Unterstützung in schwierigen Situationen und die Möglichkeit, gut vorbereitet in das eigene, in ein neues Leben zu starten.

Die Bürgermeister Reuter Stiftung wird auch in Zukunft in diesen Bereichen ihren Beitrag leisten, hier in Berlin. Wir nutzen unsere enge Verbindung zur Stadtbevölkerung, wir nutzen den engen Kontakt zu den vielen jungen Menschen aus der ganzen Welt, die bei uns wohnen, um Veränderungen vorauszuahnen, mitzugehen und mitzugestalten.

Immer nach den Prinzipien der Freiheit, der Demokratie, der Offenheit und der Toleranz.
Das haben wir uns versprochen.

Stiftungsvorstand und Aufsichtsrat

Vorstand

Petra Hildebrandt (Vorsitzende)
bestellt seit 01.01.2020

Werner Kehren
bestellt seit 01.08.2021

Ingo Malter
bestellt seit 01.08.2021

Aufsichtsrat

Frank Bielka (Vorsitzender)
Staatssekretär a. D.
ehem. Vorstandsmitglied der DEGEWO
bestellt seit 26.11.1992

Wolfgang Branoner
Senator a. D. Geschäftsführer SNPC GmbH
stellv. Vorsitzender
bestellt seit 24.04.2008

Dr. Michael Bienert
Geschäftsführer Stiftung Ernst-Reuter-Archiv
bestellt seit 07.12.2016

Detlef Dzembritzki
Bezirksbürgermeister a. D. ehem. MdB
bestellt seit 24.09.2008

Dr. Annette Fugmann-Heesing
Senatorin a. D.
bestellt seit 11.04.2019

Prof. Barbara John
Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin
bestellt seit 26.04.1990

Anne Fabel
Mitarbeiterin Finanz- und Rechnungswesen Arbeitnehmervertreterin
bestellt seit 07.12.2016